• Dr. Susann Prätor
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Bildungsinstituts des niedersächsischen Justizvollzugs, Kriminologischer Dienst
    „Als Dozentin in Kriminologie ist mir wichtig, dass meine Begeisterung für das Fach zumindest ein bisschen auch auf die Seminarteilnehmer/-innen übergeht, dass diese ihre eigene z.T. medial vermittelte Wahrnehmung von Kriminalität kritisch hinterfragen und sie trotz aller Zahlen und Statistiken das Interesse an der Materie nicht verlieren. Ich lehre Kriminologie, weil sie gesellschaftlich relevante Themen aufgreift, inhaltlich so vielfältig ist und durch gesellschaftliche Veränderungen immer wieder neue spannende Fragestellungen aufkommen.“
  • Thomas Müller
    Leiter der Koordinierungsstelle des „Landesprogramms gegen Rechtsextremismus - für Demokratie und Menschenrechte“ beim Landespräventionsrat Niedersachsen
    „Ich lehre Kriminalprävention, weil ich immer wieder davon begeistert bin, mit welchem Engagement und welcher Qualität „Beccarianer*innen“ im Anschluss an die Qualifizierung wirklich gute und innovative Präventionsprojekte auf den Weg bringen“.
  • Günter Schroven
    Leiter des Bildungsinstituts des niedersächsischen Justizvollzuges, Führungsakademie
    „Was finde ich am Projektmanagement gut? Ich möchte mich dabei auf ein Zitat von Friedrich Nietzsche beziehen, der folgendes sagte: „Viele sind hartnäckig bezüglich des einmal eingeschlagenen Weges, jedoch nicht bezogen auf das Ziel.“ Projektmanagement ist eine sehr zielorientierte Methode, die mit klaren „Spielregeln“ arbeitet und das Abkommen vom richtigen Weg sehr schwer macht“.
  • Dr. Anja Meyer
    Leiterin der Beccaria-Qualitätsinitiative beim Landespräventionsrat Niedersachsen
    „Beccaria steht für Fortschritt und Aufbruch. Er bereite 1764 den Weg für die Kriminologie und prägte den kriminalwissenschaftlichen Diskurs der Aufklärung. Aus diesem Grund habe ich mich 2002 für ihn als Namensgeber entschieden. Durch die Vermittlung von Präventionswissen möchten auch wir mit unserem Qualifizierungsprogramm zu mehr Aufklärung beitragen.“

Unsere Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis zeichnet langjährige Lehrtätigkeit aus.